Die SPD-Schenefeld trauert um Helga Stiemert

Helga Stiemert war eine Kümmerin und setzte sich für andere Menschen ein, mit viel Herz, meinungsstark und hartnäckig.

Omi

Helga Stiemert – * 1928 † 2015

Sie war eine überzeugte Sozialdemokratin die Ungerechtigkeit verabscheute und ehrenamtliches Engagement war für Helga eine Selbstverständlichkeit. Insbesondere viele Kinder aus der weißrussischen Partnerstadt Luninez werden sie in liebevoller Erinnerung behalten. Zusammen mit ihrem Mann Kurt betreute sie ab 2000 die eingeladenen Kinder bei ihrem Aufenthalt in St. Peter-Ording und Schenefeld. Nach dem Tod ihres Mannes 2001 bis zum Jahr 2007 dann alleine.

Ebenfalls hervorzuheben ist ihre Mitgliedschaft im Schenefelder Seniorenbeirat. Gleich als Vorsitzende wurde sie 1997 in das Gremium gewählt und gehörte diesem bis 2005, zuletzt als stellvertretende Vorsitzende, acht Jahre lang an. Ebenfalls auf Kreis- und sogar auf Landesebene war sie ein Sprachrohr ihrer Generation.

Aber auch der jungen Generation schenkte sie Gehör und Unterstützung. So erinnerte sich der damalige Juso-Vorsitzende Nicolai Overbeck an das Schenefelder SPD-Vorstandsmitglied als nachhaltige Unterstützerin für seine Anliegen.

Darüber hinaus war Helga ein Familienmensch. Ihre Enkelin Christiane Küchenhof würdigt ihre Großmutter mit den Worten: „Ihre Familie bedeutete ihr Alles, dazu gehören zwei Kinder, zwei Schwiegerkinder, drei Enkel und zwei Urenkel. Sie hatte ein erfülltes Leben. Wir werden sie vermissen.“

Auch die Schenefelder SPD wird ihr langjähriges Vorstandsmitglied vermissen. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen.

Neujahrsempfang des SPD-Kreisverbandes Pinneberg am 24. Januar 2015

Neujahrsempfang 2015

von links nach rechts:
Dr. Ernst-Dieter Rossmann (Mitglied des Deutschen Bundestages), Kai Vogel (Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Landtages), Yasmin Fahimi (SPD-Generalsekretärin), Gerhard Manthei (Vorsitzender der SPD-Schenefeld) und Thomas Hölck (Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Pinneberg)
Foto: Nils Wieruch

Landesgrenzen überschritten

npd45-001

Diese Plakate lagern jetzt im Schenefelder Bauhof –
Wir danken dem Schenefelder Tageblatt und Christian Brameshuber für die freundliche Genehmigung zur Verwendung des Fotos

Der Hamburger Bürgerschaftswahlkampf schwappte nach Schenefeld in Form von NPD-Plakaten über.

Entlang der Altonaer Chaussee und am Schenefelder Platz hatte die rechtsextreme Partei plakatiert, ohne sich eine entsprechende Genehmigung vom Schenefelder Ordnungsamt zu besorgen.
Der Schenefelder Fachbereichsleiter Axel Hedergott reagierte prompt, ließ die illegalen Plakate durch den städtischen Bauhof entfernen, leitete ein Ordnugswidrigkeitsverfahren mit einem Bußgeld in Höhe von 2.000 Euro ein und informierte auch die zuständige Polizei.

„Ich habe die NPD darauf hingewiesen, dass sich eine Partei, die bei einer Wahl antritt, auch an Recht und Gesetz zu halten hat.“ schrieb Hedergott der selbsternannten Law-and-Order-Partei noch ins Stammbuch.

Halbzeitbilanz „Versprochen. Gehalten!“

Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein liegt mittlerweile über zweieinhalb Jahre zurück. Die SPD-Landtagsfraktion hat gemeinsam mit Bündnis 90/Die Grünen und dem SSW einen Politikwechsel in Schleswig-Holstein eingeleitet.
Ein Tariftreue- und Mindestlohngesetz, mehr Mitbestimmung, eine verlässliche Schulpolitik, die kein Kind zurücklässt, Ausbau der Kinderbetreuung gemeinsam mit den Kommunen, eine vorbildliche Minderheitenpolitik und eine gerechte Sozialpolitik, die u.a. Frauenhäuser wieder auf eine finanzielle Grundlage gestellt hat, sind hierfür nur einige Beispiele. 

Über unsere Bilanz, aber auch über unsere weitere Arbeit möchten wir mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sprechen. Wir wollen gemeinsam politische Ideen und Lösungen für die anstehenden Herausforderungen entwickeln.

Hierfür laden wir zu fünf Regionalkonferenzen in Schleswig-Holstein ein, an denen jeweils auch Vertreter der Landesregierung teilnehmen werden:

  • am Montag, dem 23. Februar 2015, 19 Uhr, in Neumünster 
    (Hotel Prisma, Max-Johannsen-Brücke 1, 24537 Neumünster)
    mit Ministerpräsident Torsten Albig
  • am Montag, dem 02. März 2015, 19 Uhr,  in Bad Oldesloe
    (Bürgerhaus, Mühlenstraße 22, 23843 Bad Oldesloe)
    mit Innenminister Stefan Studt
  • am Dienstag, dem 03. März 2015, 19 Uhr,  in Bad Schwartau 
    (Mensa der Elisabeth-Seibert-Gemeinschaftsschule, Schulstr. 8 – 10, 23611 Bad Schwartau)
    mit Bildungsministerin Britta Ernst
  • am Montag, dem 09. März 2015, 19 Uhr, in Schleswig
    (Slesvighus, Lollfuß 89, 24837 Schleswig)
    mit Sozialministerin Kristin Alheit
  • am Donnerstag, dem 12. März 2015, 19 Uhr, in Itzehoe 
    (Studio im Theater Itzehoe, Theodor-Heuss-Platz 1, 25524 Itzehoe)
    mit Wirtschaftsminister Reinhard Meyer

Wir laden herzlich ein, mit uns über die Zukunft Schleswig-Holsteins zu diskutieren!

Für eine bessere Planung bitten wir nach Möglichkeit um Anmeldung bei Andrea Peterson, telefonisch 0431-9881301, oder per E-Mail a.peterson@spd.ltsh.de

Gerne können Sie die Einladung an Freunde, Bekannte, Kolleginnen und Kollegen weiterreichen!